Folgend finden Sie eine Auflistung der Bezirkskandidaten für die Bezirkswahlen am 26.Mai 2019.

Für Fragen und Anliegen stehen wir Ihnen zur Verfügung.

Listenplatz 1

alternate image text

Dietmar Wagner

Mein Name ist Dietmar Wagner, ich bin 1952 in Limburg/Lahn geboren, bin verheiratet und habe zwei Kinder. Nach meinem Abitur und Wehrdienst habe ich Germanistik, Soziologie und Religion auf Lehramt studiert. Als Lehrer unterrichtete ich u.a. Deutsch für türkische Jugendliche. Später avancierte ich zum Schulleiter und war an diversen Grund-, Haupt- und Realschulen tätig, u.a. auch an der Stadtteilschule St. Georg, Wandsbek und Barmbek-Nord. Meine Hobby’s sind Lesen, Wandern, Radfahren, Heimwerken bis hin zu Baumaßnahmen. Politisch aktiv bin ich als Gewerkschaftsmitglied und natürlich für Sie in der AfD aktiv. Hier als 1. Sprecher im Bezirksvorstand der AfD Hamburg-Wandsbek.

Wofür ich mich einsetze:

  • Für eine geregelte Einwanderung, gegen die Schleppermafia und ihre Unterstützer in Politik und „Zivilgesellschaft“!
  • Für eine EU der mündigen Bürger, gegen unkontrollierten Machthunger in Brüssel!
  • Für die Sicherung der deutschen Sparguthaben, Sozialversicherungen und Renten, gegen deren Ausbluten auf dem €-Altar!
  • Für eine freie, sichere und aufgeklärte Gesellschaft, gegen den Import von archaischen, unterdrückenden Gesellschaftsstrukturen, Kriminalität und islamistischen Terror!

E-Mail: dietmar.wagner@afd-hamburg.de

Listenplatz 2

alternate image text

Thomas Reich

Ich bin 51 Jahre alt und gebürtiger Wandsbeker, habe meine Kindheit und Schulzeit hier verlebt und wohne auch heute noch gerne in dieser interessanten Gegend unserer Stadt.
Nach dem Abitur an der St.-Ansgar-Schule habe ich mein Studium an der Universität Hamburg mein Studium abgeschlossen. Es folgten mehr als 14 interessante Berufsjahre in einer internationalen Unternehmensberatung.
In der AfD bin ich seit 2013 aktiv und arbeite u.a. im Landesfachausschuss für Gesundheitspolitik mit. Dabei gibt es viele Anknüpfungspunkte zu Themen wie Senioren und Pflege, mit denen ich mich im Sozialverband Deutschland ebenso beschäftige wie mit Jugendthemen und den Lebenslagen Alleinerziehender.

Zu erwähnen ist mein mehr als zehnjähriges Engagement im Hamburger Katastrophenschutz.
Beruflich hat sich mir ein neues, sehr schönes Tätigkeitsfeld eröffnet. Seit dem Herbst 2017 bin ich Büroleiter/Berater unseres Hamburger Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Geschäftsführers Dr. Bernd Baumann, der sich auch in Berlin stets sehr dafür interessiert, was in der Hansestadt so läuft.

Wofür ich mich einsetze:

AfD wirkt – und in den Bezirken sogar ganz unmittelbar, denn hier geht es um das Lebensumfeld und die Lebensqualität der Bürger. Als überzeugter Wandsbeker möchte ich für die Menschen in Wandsbek etwas tun.

  • In den Bezirken tritt die AfD dafür ein, dass saubere Straßen und Parks wieder zur Selbstverständlichkeit werden und dass dem Schutz der Bürger vor Kriminalität endlich wieder Vorrang zukommt.
  • Es muss Schluss damit sein, dass die Verkehrsteilnehmer gegeneinander ausgespielt werden. Autofahrer, Radfahrer und Fussgänger sind nach Ansicht der AfD nämlich keineswegs natürliche Feinde.
  • Es muss Schluss damit sein, dass die Verkehrsteilnehmer gegeneinander ausgespielt werden. Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger sind nach Ansicht der AfD nämlich keineswegs natürliche Feinde.
  • Zu einem lebenswerten Umfeld gehören nicht zuletzt die Schaffung von Wohnraum durch eine behutsame Nachverdichtung, die Bewahrung von Grünflächen und Kleingartenvereinen sowie ein breit gefächertes Angebot der Gesundheits- und Pflegeversorgung.

E-Mail: thomas.reich@afd-hamburg.de

Listenplatz 3

alternate image text

Marco Schulz

- 25 Jahre
- Offizier
- Master of Arts

Geboren und aufgewachsen in Mecklenburg-Vorpommern, durch die Offizierausbildung bereits in jungen Jahren quer durch Deutschland gereist, seit 2014 in Hamburg die neue Wunschheimat entdeckt.
Besonders bei uns in Wandsbek lässt sich der gelungene Spagat zwischen Großstadt und Dorfidylle entdecken, den vielerlei andere Großstädte mittlerweile verloren haben und den es daher umso vehementer zu bewahren gilt. Die Betonung liegt hierbei deutlich auf Spagat!
Weder eine grüne Rückwärtsgewandtheit hin zum Agrarstaat mittels Verbotspolitik – etwa durch Fahrverbote, künstliche Straßenverengungen oder grundlosen Entschleunigungsmaßnahmen im Individualverkehr bis hin zu Bevormundungsversuchen in unserer Ernährung – noch eine rein neoliberale Ausrichtung getreu dem Motto >wirtschaftlicher Fortschritt um jeden Preis< sind hierbei zielführend. Seit 2016 in der AfD aktiv, engagiere ich mich im Landesfachausschuss >Außen-, Verteidigungs-, Sicherheits-, Entwicklungs- und Außenwirtschaftspolitik

Wofür ich mich einsetze:

  • Bürokratieabbau
    Bauland liegt brach während zeitgleich Nachverdichtungsmaßnahmen das Stadtbild zerstören
    und Naturschutzgebiete zunehmend verschwinden.
  • Entschleunigungsmaßnahmen nicht zweckentfremden!
    30 Km/h – Zonen haben der Sicherheit vor Schulen oder Altersheimen zu dienen.
    Die Lösung für stark befahrene Straßen nennt sich Investition & Ausbau
  • Öffentliche Sicherheit
    Kameras vermitteln Abends allein am Bahnsteig maximal das beklemmende Gefühl von Überwachung,
    Sicherheit wird lediglich durch die Präsenz von Personal erzeugt.

E-Mail: marco.schulz@afd-hamburg.de

Listenplatz 4

alternate image text

Helmut Mundt

Geboren am 4. September 1948 in Wuppertal und aufgewachsen in Hamburg. Geschieden und Vater eines erwachsenen Kindes. Ausgebildet zum Blechschlosser und Apparatebauer. Danach 18 Monate Wehrdienst bei der Bundeswehr als Heeresflieger/Instandsetzung. Ausgeübte Tätigkeiten in Lagerhaltung – Hochbau – Stahlbau – Straßenbau – Maschinenbau und Aufzugmontage/Service.

Wofür ich mich einsetze:

  • Großflächige 30 Km/h – Zonen in Wandsbek unbedingt vermeiden
  • Zügige Aufnahme der Arbeiten an der U5 von Bramfeld über Steilshoop hinaus
  • Organisiertes Management in der Sanierung maroder Straßen
  • Einbeziehung unserer Kinder bei der Errichtung neuer Spielplätze
  • Mehr “Bürgernahe Beamte” auf unseren Straßen
  • Keine Finanzierung der Rückzugsräume gewaltbereiter Organisationen

E-Mail: helmut.mundt@afd-hamburg.de

Listenplatz 5

alternate image text

Dr. Klaus Wieser

Geboren 1937 in Hildesheim; verheiratet
Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hamburg; Abschluss: Diplom Handelslehrer.
Zweitstudium in Soziologie in Stockholm und Hamburg; Abschluss: Promotion zum Dr. rer. pol.
Bis zur Pensionierung als Oberstudienrat im Jahre 2001 im Hamburger Berufsschulwesen tätig. Langjähriger Lehrbeauftragter an der jetzigen Helmut-Schmidt-Universität.
Gründungsmitglied des Landesverbandes Hamburg der AfD.

Wofür ich mich einsetze:

Die deutsche Politik ist gekennzeichnet durch ein Überwiegen von Entscheidungen aufgrund von Ideologien und durch die willfährige Erfüllung der Forderungen starker Lobbygruppen. Die Demokratie in Deutschland ist gefährdet durch die immer stärker werdende Political Correctness, die durch einschlägige Meinungsmacher definiert und transportiert wird. Der Wille des deutschen Volkes wird je nach Alltagsbedarf missachtet. Die innere Sicherheit erodiert im beängstigenden Ausmaß. Alte Tugenden, die der deutschen Gesellschaft nach der selbst verschuldeten Katastrophe des Zweiten Weltkrieges zu überleben halfen und die die Basis unseres wirtschaftlichen Erfolges bilden, werden diffamiert.Das urdemokratische Leistungsprinzip wird in vielen Lebensbereichen ausgehebelt. Nur mit der unbelasteten neuen Partei, nämlich mit der AfD, lässt sich der Marsch in eine ungewisse Zukunft, weg von Demokratie und Wohlstand vermeiden.

E-Mail: klaus.wieser@afd-hamburg.de

Listenplatz 6

alternate image text

Oliver Hallmann

Geboren 1964, aufgewachsen in Hamburg. Seit mehr als 30 Jahren bin ich als Hamburger Kaufmann und Verkehrsfachwirt der Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft in der Logistik-Branche tätig, auch als leitender Angestellter. Berufsbedingter Aufenthalt in den USA. Verheiratet seit 1991, zwei erwachsende Söhne.

Ich stelle mich mit bürgerlichem Selbstbewußtsein den Fehlentwicklungen, welche wir leider auch in der Freien und Hansestadt Hamburg erfahren, entgegen.

Wofür ich mich einsetze:

  • Einigkeit, Recht und Freiheit sind gefährdet. Aufschluß darüber, wo die Gefahr wirklich herkommt
  • Der Bürger als Souverän muß wieder in den Mittelpunkt der Politik rücken
  • Die Rente, und damit die Zukunft der Erwerbstätigen von heute, muß wieder sicher sein Stärkung der Familien, Förderung von Wohneigentum, insbesondere auch für junge Familiengründer
  • Bezahlbarer Wohnraum, Steuerbelastung runter
  • Bewahrung unserer Gesellschaft und des kulturellen Erbes
  • Ich setze mich ein für ein sauberes, ansehnliches und sicheres Hamburg

E-Mail: oliver.hallmann@afd-hamburg.de

Listenplatz 7

alternate image text

Iris Vobbe

Mein Name ist Iris Vobbe, ich bin 1972 in Kiel/Schleswig-Holstein geboren. Ich bin Mutter von zwei Kindern und alleinerziehend. Ich habe einen Abschluss als Diplomfinanzwirtin und arbeite für die Bundeszollverwaltung. Von 1998 bis 2002 habe ich im Zweitstudium Sprachwissenschaften mit Schwerpunkt Portugiesisch und Deutsch als Fremdsprache studiert. Sprachen gehören nach wie vor zu meiner grossen Leidenschaft. Ich arbeite ehrenamtlich als Beiständin bei Behördengängen und Familiengerichtsverfahren und bin aktives Mitglied im VAfK (Väteraufbruch für Kinder). Meine Freizeit verbringe ich gerne mit Kindern in der Natur oder auf Hamburgs kulturellen Veranstaltungen von A-Z. Ich liebe Tiere und setze mich auch global aktiv für deren Rechte, Schutz ein. Es zieht mich oft in fremde Länder, um deren Kultur, Sitten und Gebräuche kennenzulernen.

Wofür ich mich einsetze:

  • Familien stärken, Elternrechte wahren, Kinderverstaatlichung abbauen
  • bezahlbaren und bewohnbaren Wohnraum zuerst für hiesige Familien schaffen
  • Meinungsfreiheit stärken
  • Bürokratieabbau fördern durch konsequente Digitalisierung von Daten
  • Naherholungsgebiete schaffen, anstatt diese zu vernichten
  • öffentliches Eigentum vor Vandalismus und Zerstörung schützen
  • für eine freie, sichere und aufgeklärte Gesellschaft

E-Mail: iris.vobbe@afd-hamburg.de

Listenplatz 8

alternate image text

Helmut Kecskes

Nach Fachausbildung, Wehrdienst und Familiengründung, war ich 17 Jahre im Maschinenbau tätig. Danach war ich bei einem Wohnungskonzern für den Mieterservice und den Regiebetrieb verantwortlich, habe ein Fernstudium abgeschlossen, mit Vollmacht der Treuhand Immobilien in den neuen Bundesländern bewertet, Miethäuser in Hamburg verwaltet, sowie die Instandhaltung und Modernisierungen durchgeführt. Bei dem Unternehmen war ich im Vorsitz des Betriebsrates und im Gesamtbetriebsrat. Nach 27 Jahren in der Wohnungswirtschaft habe ich mich selbständig gemacht, um als SV Mietern bei der Durchsetzung ihrer Interessen zu unterstützen. Ich habe erkannt, dass man ohne politische Veränderungen nur im Einzelfall helfen kann.

Wofür ich mich einsetze:

  • Für Mieter
  • Gelebte Demokratie
  • Natur- und Tierschutz
  • Für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen, die sich für dieses schöne Deutschland einbringen
  • Für eine ehrliche und aufrichtige Politik, mit mehr Mitbestimmung statt Bevormundung der Bürger
  • Für demokratische Lösungen, statt Ausreden und eigennützige Machtkämpfe

E-Mail: helmut.kecskes@afd-hamburg.de

Listenplatz 9

alternate image text

Peggy Heitmann

Mein Name ist Peggy Heitmann, ich bin 1964 in Hamburg geboren, verheiratet und habe zwei Kinder. Nach meinem Abitur habe ich Betriebswirtschaft studiert und mich dabei auf Investmentbanking und Steuern spezialisiert. Danach meine beiden Kinder großgezogen und vor 10 Jahren die Geschäftsführung eines Ingenieurbüros übernommen. Hier kümmere ich mich sowohl um kaufmännische als auch um technische Fragen. Nebenbei habe ich ein zweites Masterstudium im Bereich “digitale Währungen” begonnen. Mein besonderes Interesse gilt der geplanten Transformation der Gesellschaft in das digitale Zeitalter. Ich möchte während dieses Prozesses besonders die Gesundheit von Menschen, Tieren , Pflanzen und der gesamten Umwelt im Auge behalten und der herrschenden Gesinnungsethik eine Vernunftsethik entgegensetzen.

Wofür ich mich einsetze:

  • 5G verhindern – Glasfaserausbau und alternative Technologien unterstützen.
  • Upload-Filter verhindern und Internetzensur beenden.
  • Abschaffung der Grundsteuer und Umlage auf die Einkommensteuer.
  • Hamburger Naturschutzgebiete vor Bebauung schützen.
  • Insbesondere den Bestand von Bienen und Vögeln und Bäumen schützen.
  • Stellung der Bevölkerung gegenüber NGO´s schützen.

E-Mail: peggy.heitmann@afd-hamburg.de

Listenplatz 10

alternate image text

Eckbert Sachse

1965 in Hamburg geboren, wurde ich als Jurastudent Vater von zwei Söhnen und bin nach schwerer Krankheit behindert und alleinerziehend gewesen. Inzwischen habe ich erwachsene Kinder und 35 Jahre kaufmännische Erfahrung im Management von KMU. Analyse, Strategie, Planung aber auch technische Innovation und Ökologie, sind dabei immer meine Schwerpunkte gewesen: Die Synthese von Ökolo- und Ökonomie ohne grünbunten Schnickschnack. Als Freizeitreiter, Pferdebesitzer und passionierter Radfahrer habe ich einen unmittelbaren Zugang zur Natur gehabt. Natürlich habe ich gedient, und als junger Mann erfolgreich Kampfsport betrieben. Heute widme ich mich den schönen und wichtigen Dingen und bin daher Photokünstler und rechtsstaatlich orientierter, politisch engagierter Bürger.

Wofür ich mich einsetze:

  • Eine dezentrale europäische Föderation
  • Anti Rassismus und Anti Islam*ismus
  • Nachhaltige ökonomische Entwicklungsplanung
  • Euro Abschaffung
  • Forschung und Entwicklung
  • Deusche Siedlungs- und Bevölkerungspolitik ohne Genozid
  • Freiheitlich demokratische Grundordnung und damit gegen alle faschistisch gestalteten Gesellschaftsentwürfe, ob von links (Kühnert etc.), rechts (NPD) oder oben (Islam).
  • Deutsche Minderheiten- bzw. Regionalsprachen

E-Mail: eckbert.sachse@afd-hamburg.de

Listenplatz 11

alternate image text

Andreas Königshofer

Geboren 1960 in Wien.
Architekturstudium in den 80ern in Baden Würtenberg.
Seit 1995 in der Hamburger Bauverwaltung tätig.

Wofür ich mich einsetze:

  • die Qualitäten der Stadtteile in Wandsbeks zu erhalten.
  • vorhandene städtebauliche Ressourcen und Potentiale sozial ausgewogen und fair
    zum Wohle bezahlbaren Wohnraums zu nutzen.
  • der bestehenden Bebauung ein lebenswertes und grünes Umfeld zu sichern.
  • vorhandene Arbeitsstätten sichern und Flächen für die Kreativwirtschaft
    sowie emissionsarmer Produktionsstätten entwickeln.

E-Mail: andreas.koenigshofer@afd-hamburg.de

Listenplatz 12

alternate image text

Olaf Ernst

Ich bin 48 Jahre alt, Fachkraft für Lagerlogistik mit über 20 Jahren Berufserfahrung und tätig in einem internationalen Lebensmittelvertrieb. Als Ehemann und Vater einer dreijährigen Tochter liegt mir das Wohl meiner Familie jetzt und in Zukunft besonders am Herzen.

Wofür ich mich einsetze:

  • Saubere und erlebenswerte Grünanlagen und Parks
  • Verbesserung der teils katastrophalen Gehwegssituation
  • Kindsgerechte Spielsplätze

E-Mail: olaf.ernst@afd-hamburg.de

Listenplatz 13

alternate image text

Jürgen Eichstädt-Gebert

Jürgen Eichstädt-Gebert, ich bin am 30.November 1965 in Lübeck geboren.
Aufgewachsen bin ich in Schleswig-Holstein in Quickborn bei Pinneberg, dort habe ich die Realschule in der Feldbehnstraße besucht und eine Ausbildung als Gärtner abgeschlossen.
Von dort bin ich nach Hamburg gezogen und habe dabei den Beruf gewechselt und bin seit 1992 in der Sicherheit tätig,
wo ich mittlerweile fast alle Bereiche aktiv bedienen kann.
Zur Zeit bin ich für einen großen Petrochemie Konzern am Neuhof in Wilhelmsburg tätig und betreue dort für diese Firma den Werkschutz.

Wofür ich mich einsetze:

  • Ich möchte das man sich in Hamburg wieder wohl fühlen kann, soll heißen ein sauberes und gepflegtes Stadtbild
  • Grünanlagen die als solche bezeichnet werden können
  • Sichere und instand gehaltene Verkehrswege
  • Mehr Respekt und Achtung für unsere Polizei, Feuerwehr, etc.

E-Mail: juergen.eichstaedt-gebert@afd-hamburg.de

Listenplatz 14

alternate image text

Andreas Lohner

Ich bin 1968 in Hamburg geboren. Nach der Ausbildung zum Fluggerätmechaniker war ich an zahlreichen Orten Deutschlands und in aller Welt tätig.
Seit vielen Jahren mit unterschiedlicher administrativer Verantwortung beschäftigt. Aktuell bin ich im IT Bereich angestellt.
Meine politische Betätigung begann im vergangenem Jahr. Die zunehmend desaströs wirkenden „alt – Parteien“ lieferten den Anlaß. Mit meiner politischen Tätigkeit möchte ich meinen Beitrag zur Sicherung unserer Zukunft, der Demokratie und europäischen Kultur leisten.

Wofür ich mich einsetze:

  • Lebensqualität statt Nachverdichtung
    Freie Flächen in unserem Stadtteil verschwinden zusehends. Die sogn. „Nachverdichtung“ zerstört das Stadtbild, führt zu blockierten Straßen durch geparkte Fahrzeuge. Ich bin für den Erhalt der offenen Bebauungstruktur, der Parks und Freiflächen für die Hamburg bekannt und beliebt ist. Unsere Stadt soll nicht weiter an der Ideologie der wachsenden Stadt zugrunde gehen.
    Öffentlich geförderter Wohnraum ist zunächst für bedürftige Deutsche vorzusehen. Die Errichtung von Neubausiedlungen für Zuwanderer lehne ich ab.
  • Öffentlichen Nahverkehr fördern
    Ich trete für eine Förderung des Schienenverkehrs ein.
    Kostenlose und überwachte P+R Plätze, günstige Fahrpreise für alle Hamburger und eine starke Präsenz von Personal, nicht von Kameras, schaffen Sicherheit und Akzeptanz.
  • Wasserstoff statt „Elektromobilität
    Der Enteignung der Pkw-Halter durch absurde Fahrverbote trete ich entschieden entgegen. Erste Aufgabe des Staates ist auch hier der Schutz, nicht die Vernichtung von Eigentum. Elektromobilität ist eine Ideologie, die nicht erfüllen kann was sie verspricht. Stattdessen vernichtet dieser Kurs unsere Wirtschaft. Gleichzeitig wird die vielfach überlegene Wasserstofftechnik von den herrschenden Parteien dreist ignoriert. In unserer Stadt hat der HVV diese Technik gerade erst wieder abgeschafft, ein weiteres rot-grünes Versagen. Ich trete für den Erhalt von Werten und die Förderung nachhaltiger Konzepte ein.
  • Glasfaserausbau statt 5G und ein freies Internet!
    Ich fordere ein freies, unzensiertes Netz.
    Kein Netzausbau mit alles bestrahlender 5G Technik. Stattdessen den Ausbau der Infrastruktur mittels Ressourcen und gesundheitsverträglicher Glasfaser. Gleichzeitig gilt es, wieder ein störungssicheres Telefonnetz für unsere Sicherheit zu gewährleisten.

E-Mail: andreas.lohner@afd-hamburg.de