Unterstützt von Freiwilligen Feuerwehren und Posaunenchören trafen sich die Bürger Wandsbeks zu würdigen Gedenkveranstaltungen für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

In den Reden wurde auch an die Opfer der heutigen gewalttätigen Auseinandersetzungen erinnert und gemeinsam gefordert, für den Frieden einzustehen.
Auf seiner Rede in Oldenfelde missbrauchte der SPD-Bezirksamtsleiter Ritzenhof die Veranstaltung allerdings zu Wahlkampfzwecken: Wenn es gegen die AfD geht, ist kein Mittel zu schäbig, um zu versuchen, doch noch einzelne Wählerstimmen einzufangen!

Mit Hilfe eines Zitates aus der Wochenzeitung „Die Zeit“ versuchte er Herrn Gauland – und damit der AfD – zu unterstellen ein Kriegstreiber zu sein, wollte er doch „die großen Fragen der Zeit mit Blut und Eisen“ lösen.

Wenn ich die von Deutschland mitgetragenen Kriege/militärischen Auseinandersetzungen der letzten Jahre ansehe: Jugoslawien, Afghanistan, Mali, … es waren SPD, Grüne und die CDU, die deutsche Soldaten in alle Welt geschickt haben!

Überprüfen Sie den Vorwurf selbst:

ZEIT: Was bedeutet Ihnen der Satz: “Nicht durch Reden werden die großen Fragen der Zeit entschieden, sondern durch Eisen und Blut”?

Gauland: Das ist ein Zitat von Bismarck.

ZEIT: Wie kann “Eisen und Blut” ein sinnvolles Motto sein für ein Deutschland von heute?

Gauland: Es ist völlig klar, dass das hier und heute nicht funktioniert. Aber es kann Zeiten geben, und es hat Zeiten gegeben, da war dieses Motto sinnvoll und richtig. In bestimmten historischen Situationen kann man es so sehen, wie Bismarck das gesehen hat.

Hier das gesamte Interview: https://www.zeit.de/2016/17/alexander-gauland-afd-cdu-konservatismus/komplettansicht

Mein Großvater überlebte Verdun und den mörderischen 1. Weltkrieg. Seine erste Frau starb im durch die Seeblockade ausgelösten Hungerwinter.

Mein Vater überlebte Stalingrad. Meine Mutter ausgebombt, ein Onkel, der knapp die NS-Gewaltherrschaft überlebte. Andere Mitglieder der Familie hatten nicht das Glück: Vermisst, gefallen in Russland, tot im Bombenkrieg, umgekommen auf der Flucht.
Eine Familiengeschichte, wie sie es millionenfach in Deutschland gibt. Der Volkstrauertag hilft uns, die Erinnerung an die Opfer zu bewahren und alles dafür tun, dass künftige Generationen dies nicht ertragen müssen.

Einzelne politischen Mitbewerber, wohl spätestens nachdem sie die neuesten Umfrageergebnisse gesehen haben, legen allerdings alle Skrupel ab und diffamieren die erfolgreiche neue Partei mit allen Mitteln. Ein Bezirksamtsleiter hat als Beamter für alle Wandsbeker da zu sein. Wenn er eine führende Rolle im Wahlkampf gegen eine Partei einnimmt, zeigt er, dass er für diese Position nicht geeignet ist.

Dietmar Wagner

Kommentar schreiben