alternate image textBEZIRKSVORSITZENDER

Dietmar Wagner

  • Wahlkreis: 22, Hamburg-Wandsbek
  • geboren 1952 in Limburg/Lahn, verheiratet, eine Tochter, ein Sohn
  • Werdegang: Abitur, Wehrdienst, Studium: Germanistik, Soziologie, Religion auf Lehramt, Referendariat, Tätigkeit im Baugewerbe, als Reporter, Deutschlehrer für türkische Jugendliche, Lehrer, stv. Schulleiter, Schulleiter an Grund- Haupt und Realschulen, Stadtteilschule in St. Georg, Wandsbek, Barmbek-Nord.
  • Hobbys: Politik, Lesen, lesen, lesen, auch gerne Krimis!, Wandern, Radfahren, Heimwerkern bis zu Baumaßnahmen
  • (Politische) Aktivitäten: Gewerkschaftsmitglied, früher GEW, nach deren totaler Übernahme in Hamburg durch rot-grün-Linke: KEG im DL. Betriebsratsmitglied, Personalrat, Mitarbeitervertreter, oft als Vorstand.

Meine Ziele mit der AfD

Wandsbek und Hamburg brauchen den Politikwechsel!
  • Bezahlbarer Wohnraum vorrangig auch für die Menschen, die mit ihrer Arbeit und Leistung unser Sozialsystem finanzieren
  • Schutz von Grünflächen und Erholungsgebieten vor “vorübergehender Bebauung”, die dann nie wieder entfernt werden wird
  • Konsequente Durchsetzung von Recht und Gesetz, auch bei Grün-Linksextremisten und ausländischen Straftätern
  • Stabilisierung unserer Schulen durch differenzierende Schulzweige. Keine “Zwangsinklusion”, auch nicht von bildungs- und kulturfernen Zuwanderern.

E-Mail: dietmar.wagner@afd-hamburg.de

STV. BEZIRKSVORSITZENDER

Dr. Klaus Wieser

  • Geboren 1937 in Hildesheim; verheiratet
  • Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hamburg; Abschluss: Diplom Handelslehrer.
  • Zweitstudium in Soziologie in Stockholm und Hamburg; Abschluss: Promotion zum Dr. rer. pol.
  • Bis zur Pensionierung als Oberstudienrat im Jahre 2001 im Hamburger Berufsschulwesen tätig. Langjähriger Lehrbeauftragter an der jetzigen Helmut-Schmidt-Universität.
  • Gründungsmitglied des Landesverbandes Hamburg der AfD.

Die deutsche Politik ist gekennzeichnet durch ein Überwiegen von Entscheidungen aufgrund von Ideologien und durch die willfährige Erfüllung der Forderungen starker Lobbygruppen. Die Demokratie in Deutschland ist gefährdet durch die immer stärker werdende Political Correctness, die durch einschlägige Meinungsmacher definiert und transportiert wird. Der Wille des deutschen Volkes wird je nach Alltagsbedarf missachtet. Die innere Sicherheit erodiert im beängstigenden Ausmaß. Alte Tugenden, die der deutschen Gesellschaft nach der selbst verschuldeten Katastrophe des Zweiten Weltkrieges zu überleben halfen und die die Basis unseres wirtschaftlichen Erfolges bilden, werden diffamiert.Das urdemokratische Leistungsprinzip wird in vielen Lebensbereichen ausgehebelt. Nur mit der unbelasteten neuen Partei, nämlich mit der AfD, lässt sich der Marsch in eine ungewisse Zukunft, weg von Demokratie und Wohlstand vermeiden.

E-Mail: klaus.wieser@afd-hamburg.de

STV. BEZIRKSVORSITZENDER

Dr. Dr. Joachim Körner

Jahrgang 1947, verheiratet, keine Kinder, jetzt im Ruhestand.

Mathematik- und Physik-Studium, anschließend Medizin-Studium.
Ich habe als Mediziner vornehmlich in der klinischen Forschung oder medizinischen Information von Pharmafirmen gearbeitet.

Ich setze mich dafür ein, dass die Bürger bei öffentlichen Belangen mehr mitentscheiden können und nicht von den Politikern und Bürokraten bevormundet werden. Das heißt mehr Demokratie für Deutschland wie für Europa. Deshalb bin ich auch Mitglied von ‚Mehr Demokratie’. Weiter sollten unsere Schulen und Ausbildungen eine hohe Qualität haben, damit Wohlstand erarbeitet und der soziale Standard erhalten werden kann.
Die zahlreichen Vertragsbrüche im Rahmen der Europolitik, welche die Bürger teuer zu stehen kommen werden finde ich unverzeihlich.
Ich liebe die verschiedenen europäischen Länder und ihre Bürger. Sie sollten ihre Beson¬der¬heiten behalten dürfen und über ihre Angelegenheiten selbst bestimmen können. Ich bin für ein Europa der freien Bürger und nicht der Vertragsbrecher.

E-Mail: joachim.koerner@afd-hamburg.de

SCHRIFTFÜHRERIN

Marion Meiners

Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften habe ich einige Jahre im Finanz- und Rechnungswesen gearbeitet. Anschließend bin ich in den Bereich IT gewechselt, wo ich auch heute noch tätig bin.

Eine vertretbare Einwanderungspolitik kann nicht mit offenen Grenzen einhergehen. Anstatt uns in “Vielfalt” zu verlieren, sollten wir uns auf unsere deutschen Werte und Traditionen besinnen und zusammen mit denjenigen Einwanderern, die sich in unsere Kultur integrieren, unser Land nach vorne bringen. Zudem muss unser Rechtssystem endlich wieder in einen handlungsfähigen Zustand versetzt werden. Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit.

Dieses kann meiner Meinung nach nur mit der AfD gelingen.

Ich stehe für eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland und für eine Beendigung der unsinnigen Sanktionen gegen Russland.

Meine Interessensschwerpunkte liegen in den Bereichen Asylpolitik und Innere Sicherheit.

E-Mail: marion.meiners@afd-hamburg.de

alternate image text

BEISITZER

Marco Schulz

- 25 Jahre
- Offizier
- Master of Arts

Geboren und aufgewachsen in Mecklenburg-Vorpommern, durch die Offizierausbildung bereits in jungen Jahren quer durch Deutschland gereist, seit 2014 in Hamburg die neue Wunschheimat entdeckt.
Besonders bei uns in Wandsbek lässt sich der gelungene Spagat zwischen Großstadt und Dorfidylle entdecken, den vielerlei andere Großstädte mittlerweile verloren haben und den es daher umso vehementer zu bewahren gilt. Die Betonung liegt hierbei deutlich auf Spagat!
Weder eine grüne Rückwärtsgewandtheit hin zum Agrarstaat mittels Verbotspolitik – etwa durch Fahrverbote, künstliche Straßenverengungen oder grundlosen Entschleunigungsmaßnahmen im Individualverkehr bis hin zu Bevormundungsversuchen in unserer Ernährung – noch eine rein neoliberale Ausrichtung getreu dem Motto >wirtschaftlicher Fortschritt um jeden Preis< sind hierbei zielführend. Seit 2016 in der AfD aktiv, engagiere ich mich im Landesfachausschuss >Außen-, Verteidigungs-, Sicherheits-, Entwicklungs- und Außenwirtschaftspolitik

Wofür ich mich einsetze:

  • Bürokratieabbau
    Bauland liegt brach während zeitgleich Nachverdichtungsmaßnahmen das Stadtbild zerstören
    und Naturschutzgebiete zunehmend verschwinden.
  • Entschleunigungsmaßnahmen nicht zweckentfremden!
    30 Km/h – Zonen haben der Sicherheit vor Schulen oder Altersheimen zu dienen.
    Die Lösung für stark befahrene Straßen nennt sich Investition & Ausbau
  • Öffentliche Sicherheit
    Kameras vermitteln Abends allein am Bahnsteig maximal das beklemmende Gefühl von Überwachung,
    Sicherheit wird lediglich durch die Präsenz von Personal erzeugt.

E-Mail: marco.schulz@afd-hamburg.de